150 Grundschüler nehmen an den Ferienakademien teil

Die Abfallberatung der AWA besuchte die Ferienakademie und klärte über die Entstehung und Zusammensetzung von Böden auf. Foto: Manuel Hauck

Eschweiler. Auch in den Ferien wird gelernt. In der Städteregion Aachen fördern die Ferienakademien unter dem Motto „fairstehen und fairändern – ich, du, wir gestalten unsere Welt“ rund 150 Grundschüler. Bildung ermöglichen, wenn sie in geringerem Maße stattfindet, nämlich in den Sommerferien.

Doch das bedeutet nicht, dass die Kinder die Schulbank drücken müssen. Weder Hausaufgaben noch Tests stehen auf dem Programm, sondern erlebnisorientierte Angebote, in deren Fokus diesmal die nachhaltige Entwicklung steht.

Kreatives Forschen

Die katholische Grundschule Don Bosco ist bereits erprobt mit der Ferienakademie und hat sich in diesem Jahr mit der Barbaraschule, Standort Stich, zusammengeschlossen, um eines der Tandems der städteregionalen Akademien zu bilden. Die Städteregion fördert diese mit 25 000 Euro und kooperiert mit außerschulischen Partnern, darunter die Abfallberatung der AWA, das Science College Overbach, aber auch Tanz- und Theaterpädagogen.

Abermals engagiert sich der indestädtische Ortsverband des Kinderschutzbundes, um die Ferienakademie über zwei Wochen lang zu ermöglichen. Rund 30 Kinder, die die zweite bis vierte Klasse besuchen, lernten mit kreativem Forschen und Spielen Einiges rund um das Thema Nachhaltigkeit und bekamen ein Gespür dafür, was es heißt, Verantwortung für sich und die Welt zu übernehmen.

Dabei spielten die Bereiche Recycling, regionale Versorgung, Ernährung sowie Gerechtigkeit eine bedeutsame Rolle. Bevor es zehn Tage lang von montags bis freitags in das individuell fördernde Programm ging, wurde jeden Morgen gemeinsam gefrühstückt, um das Miteinander zu stärken. Anschließend folgten die verschiedenen Aspekte rund um Nachhaltigkeit.

In der ersten Woche wurden im Science College in Overbach Solarkocher gebaut und der Wald wurde erkundet. Die Kinder lernten zudem Wissenswertes über nachhaltige Energie mit Wind und Sonne und, wie alte Sachen wiederverwertet können.

Entsorgung im Mittelpunkt

In der zweiten Woche unternahmen die Schüler Ausflüge zum Blausteinsee und zu einem Bauernhof nach Geilenkirchen. An einem Tag stand aber die Entsorgung im Mittelpunkt des Interesses. Die Abfallberatung der AWA besuchte die Kinder in der Don-Bosco-Schule und klärte mit Experimenten über die Eigenarten verschiedener Böden auf.

So lernte die junge Generation, wie man mit Rotkohl die Säure eines Bodens bestimmt oder welche Nährstoffe für welche Pflanzen besonders nützlich sind. Am Ende jeden Tages nahmen die Kinder Anregungen mit nach Hause und trugen zum Abschluss ihre Erfahrungen in Reflexionsrunden und Log-Büchern zusammen. Bildung geht also auch in den Ferien.

von mah

Für die Überlassung des Berichtes danken wir ganz herzlich der Lokalredaktion der Eschweiler Nachrichten und der Eschweiler Zeitung.