Aktion Boxsack der OGS der Verbundschule Barbaraschule Standort Pumpe/Stich

Schon seit geraumer Zeit konnten wir beobachten, dass die Kinder sehr energiegeladen und mit großem Bewegungsdrang in die OGS kommen. Trotz vielfältiger Angebote draußen und Bewegungsspielen in der Brücke, konnten wir im Gruppenalltag keine große Veränderung feststellen. Nach Überlegungen und Gesprächen mit den Kindern äußerten Sie die Idee, einen Boxsack anzuschaffen. Die Entscheidung für einen Boxsack erschien uns als pädagogisch sinnvoll.

Im Vorfeld mussten natürlich klare Regeln besprochen werden, die wir gemeinsam mit den Kindern erarbeitet haben.

Regeln:

-         maximal 2 Kinder dürfen sich am Boxsack austoben

-         damit jeder mal dran kommt darf jedes zweier Team maximal 15 Minuten boxen

-         wir passen auf, dass wir beim Treten/ Schlagen gegen den Boxsack kein anderes Kind 

           verletzen

Es hat keinen Sinn, gelegentliche Wutanfälle zu unterbinden, statt sie angemessen ausdrücken zu lernen. Es ist schlimm und unberechenbar, wenn ein Kind Wut in sich hineinfressen muss. Stress und Frust brauchen Kanäle - am besten angemessene und erlaubte. Ist ein Kind gefrustet oder stinkwütend, hört es gar nicht richtig hin, was man ihm sagt. In der Erschöpfung nach dem erlaubten Wutanfall lässt es sich viel leichter trösten oder darüber reden. Der Boxsack wird zum Blitzableiter und fängt in stoischer Gelassenheit alle Schläge auf, die man ihm verpasst.

Außerdem verbessert das Austoben am Boxsack die Fitness, stärkt die Muskelkraft, sorgt für Konzentration und Koordination.

Sowohl die Mädchen als auch die Jungen schätzen den Boxsack sehr und toben sich gerne daran aus.