Ferienspiele der Barbaraschule Röthgen : Zehn Tage Abenteuer ohne Eltern

Eschweiler Zehn Tage Urlaub und das ganz unter Gleichaltrigen – fast. 19 Kinder der Barbaraschule Röthgen brachen am Montagmorgen nach Nettetal auf, wo in anderthalb Wochen verschiedenste Abenteuer auf sie warten.

„Wir möchten den Kindern tolle Ferienerlebnisse ermöglichen“, sagte Mariethres Kaleß vom Kinderschutzbund Eschweiler kurz vor der Abfahrt am Montagmorgen. Dass Urlaube wie solch einer keine Selbstverständlichkeit sind, ist Realität. Während der Kinderschutzbund an anderen Schulen mit einem Programm vor Ort unter die Arme greift, ging es von der Barbaraschule in Röthgen aus nach Nettetal.

Ausflüge zum See und ins Museum

Ein besonderes Abenteuer war es allein schon deswegen, da die fast 20 Kinder zehn Tage ohne ihre Eltern auskommen müssen, dafür aber mit drei Erziehern. Martina Bozek, Julia Wiesen und Johnny Lautenbach sorgten schon vor der Abfahrt dafür, dass alles seinen geregelten Lauf nahm.

Dieser Ablauf setzt sich insofern in Nettetal fort, als dass die verschiedenen Ausflüge bereits geplant sind. Während auch Aktionen an der Jugendherberge im Stadtteil Hinsbeck veranstaltet werden, geht es beispielsweise auch zum Krickenbecker See, ins Freilichtmuseum Grefrath oder zum „Richter Amandus“, bei einer spannenden Nachtwanderung.

Eine der Höhepunkte dürfte zum Ende der Reise allerdings der Besuch des Zirkus werden, in dem die Kinder selber mit der Zirkusolympiade zu Artisten und Künstlern werden.

(mah) Foto: Manuel Hauck

Für die Überlassung des Berichtes danken wir ganz herzlich der Lokalredaktin der Eschweiler Nachrichten und der Eschweiler Zeitung