Ein Monster aus Müll

Die Welt versinkt im Müll. Es ist höchste Zeit, etwas dagegen zu tun. Das wissen auch schon unsere Kleinsten.

Im Rahmen der Ferienakademie der Städteregion setzen sich die Mödchen und Jungen der Grundschulen Don Bosco und Eduard-Mörike zwei Wochen lang intensiv mit der Problematik auseinander. "FAIRstehen und FAIRändern! Ich, du wir gestalten unsere Welt!" lautet das Motto der vielen Aktionen.

Zum Auftakt kreierten die Grundschüler mit dem indestädtischen Künstler Alexander Göttmann ein "Müllmonster", das aus lauten Plastikmüll besteht. Die Verpackungen hatten die Kinder zuvor bergeweise zusammengetragen. Doch bevor die jungen Künstler eifrig Joghurtbecher, Tüten, Trinkflaschen und Einwegverpackungen auf das von Göttmann entworfene hölzerne Gerüst platzierten, ließen sie ihrer Phantasie freien Lauf und skizzierten verschiedene Variationen, wie denn so ein Plastikmonster aussehen könnte. "Was die Kinder dabei zu Papier brachten, war schon große Klasse", lobte Alexander Göttmann. Am Ende war das "Müllmonster" nahezu imposante drei Meter groß.

Auch in den nächsten Tagen beschäftigen sich die Kinder mit Umweltthemen, unter anderem machen sie sich auf die Suche nach der "unendlichen Energiequelle", erkunden "Lichtblicke im Himalaya", stellen Planzenfarben her und nehmen "Trenntoiletten für Makali" unter die Lupe.

/irmi)/Fotos: irmi

Für die Überlassung des Berichtes danken wir ganz herzlich der Lokalredaktion der Eschweiler Nachrichten und der Eschweiler Zeitung.