West(side)-Story mit furiosem Finale

Ein riesiges Dankeschön an West Pharmaceutical und den engagierten Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen

Von Patrick Nowicki | 19.09.2010, 17:00

Eschweiler. Was für eine rauschende Geburtstagsparty auf dem Marktplatz! Die deutschen Niederlassungen von West Pharmaceutical Services feierten am Samstag ihr 50-jähriges Bestehen - und Tausende stießen mit an auf den runden Geburtstag.

Besonders gute Laune hatte an diesem Tag die Eschweiler Vorsitzende des Kinderschutzbundes Mariethres Kaleß: Bei den Feierlichkeiten wurde den ganzen Tag über gesammelt. Am Ende freute sie sich über einen fünfstelligen - die genaue Höhe steht noch nicht fest - Zuschuss, der dringend benötigt wird.

Mit einem Tag für die Mitarbeiter und deren Angehörige hatte das Fest auf dem West-Firmengelände an der Stolberger Straße begonnen. Neben Spiel und Spaß erhielten die geladenen Gäste Einblicke in die Produktionsabläufe des global aktiven Unternehmens, das in Eschweiler und Stolberg 850 Beschäftigte zählt und Gummiprodukte für die Pharmaindustrie herstellt.

Am Abend startete dann die große Party auf dem Marktplatz, zu der alle Bürger eingeladen waren. Den Auftakt machte ein Mitarbeiter des Jubilars und seine Band: Dr. Dietmar Engels griff mit seiner Band «Faltenrock» in die Saiten und heizte mächtig mit Rockklassikern aus drei Jahrzehnten ein.

Da erklang alles, was auf keinem guten Rock-Best-of fehlen darf: Steppenwolfs «Born to be wild», Deep Purples «Highway Star», Jethro Tulls «Locomotive Breath» und BAPs «Verdammt lang her». Als Hommage an seinen Arbeitgeber setze «Faltenrock» noch das Traditional und von den Pet Shop Boys aufgefrischte «Go West» drauf. Das Eis war gebrochen.

Ein kurzer Festakt folgte, der vor allem eines deutlich machte: Die Mitarbeiter von West wollten nicht nur feiern, sondern auch die Menschen in der Region teilhaben lassen. Mariethres Kaleß vom Kinderschutzbund nahm vom West-Europachef Heino Lennartz einen symbolischen Scheck in Empfang.

Die Summe war noch nicht eingetragen, denn auch am Konzertabend gingen die Sammelbüchsen rund. Der amerikanische West-Konzernchef Don Morel endete seine Rede in Deutsch mit einer weiteren Spende: Um 5000 Euro stockte die Konzernleitung den Betrag auf.

Spektakuläre Show

Dann nahm die Party Fahrt auf - mit zwei Coverbands der Spitzenklasse. «Merqury» aus Dresden ließen in einer spektakulären Show «Queen» auferstehen. Nicht nur musikalisch eiferten sie den Originalen nach, auch optisch stand eine perfekte Freddie-Mercury-Kopie auf der Bühne.

Mit Feuerwerk unterlegt schmetterte die Band «Bohemian Rhapsody», «Killer Queen», «Another one bites the dust» und weitere Klassiker über den Marktplatz.

Als die Temperaturen weiter fielen, wurde vor allem dem weiblichen Publikum warm ums Herz: Wie Robbie Williams in Hochform schmachtete, zwinkerte und kokettiere Carsten Siebert auf der Bühne.

Der Hannoveraner, der ein größer geratener Zwillingsbruder des britischen Entertainers sein könnte, setzte mit der Band «No Regrets» dem Abend die Krone auf. Vor der Bühne wurde zu «Rock DJ» und «Let me entertain you» eifrig getanzt. «Angels» setzte schließlich um Mitternacht der Marktparty ein Ende.

Für die Überlassung des Berichtes danken wir ganz herzlich der Lokalredaktion der Eschweiler Nachrichten und der Eschweiler Zeitung.